Wie funktioniert ein Selbstbräuner?

Die Suche nach einer gesunden und sicheren Bräune bringt viele auf die Idee, Selbstbräuner auszuprobieren. Doch wie funktionieren diese Produkte eigentlich und was sollte man bei ihrer Anwendung beachten? In diesem Blogartikel beleuchten wir das Geheimnis hinter der künstlichen Bräune, erläutern die wichtigsten Schritte für eine erfolgreiche Anwendung und geben Ihnen wertvolle Tipps an die Hand, damit Sie Ihr gewünschtes Bräuneergebnis erreichen. Lassen Sie uns gemeinsam entdecken, wie Sie mit Selbstbräunern eine natürliche und gleichmäßige Bräune ganz ohne Sonnenstrahlen erzielen können.

Was ist ein Selbstbräuner?

Ein Selbstbräuner ist mehr als nur ein Beauty-Produkt, es ist eine clevere Lösung für diejenigen, die sich das ganze Jahr über einen gebräunten Teint wünschen. Aber was ist ein Selbstbräuner genau und wie funktioniert er? Anders als Sonnenbäder oder Solarium, die aufgrund der UV-Strahlung der Haut schaden können, ist ein Selbstbräuner eine gesündere Alternative, um eine attraktive Bräune zu erzielen.

Die Wirkweise eines Selbstbräuners basiert auf einer chemischen Reaktion. Der Hauptbestandteil der meisten Selbstbräuner ist Dihydroxyaceton (DHA). Dieser Zucker bindet an die Aminosäuren in der obersten Hautschicht und erzeugt durch eine chemische Reaktion so genannte Melanoide, farbgebende Substanzen, die der Haut eine bräunliche Färbung geben. Die Farbintensität und Haltbarkeit der Bräune hängen dabei von der Menge des aufgetragenen Selbstbräuners und dem individuellen Hauttyp ab. Ein Selbstbräuner beginnt in der Regel innerhalb von 2 bis 4 Stunden nach dem Auftragen zu wirken und erreicht nach etwa 24 Stunden seine maximale Farbtiefe. Es ist wichtig zu beachten, dass trotz der Färbung der Haut durch den Selbstbräuner, dieser keinen Schutz vor Sonnenbrand oder Hautschäden durch die Sonne bietet.

Inhaltsstoffe von Selbstbräunern

Wenn Sie über die Inhaltsstoffe in der Selbstbräunungscreme sprechen, ist DHA, auch als Dihydroxyaceton bekannt, definitiv die wichtigste Zutat zu erwähnen. DHA ist ein Zucker, der eine Reaktion mit den Proteinen und Aminosäuren auf der Haut oberfläche eingeht und dabei Melanoide produziert, die eine bräunliche Farbe verleihen. Dieser Prozess findet in der äußersten Schicht der Epidermis statt, weshalb Selbstbräuner nicht in die Tiefe der Haut eindringen und dadurch keine langanhaltende Bräune erzeugen können. Aber während die Bräune nach einigen Tagen verblassen mag, bietet der Einsatz von DHA einen erheblichen Vorteil: Im Gegensatz zur UV-bedingten Bräune, die das Risiko von Hautschäden und Hautkrebs erhöhen kann, ist die Anwendung von DHA in Selbstbräunern eine sicherere Methode, eine attraktive Bräune zu erzielen.

Weitere häufige Inhaltsstoffe in Selbstbräunungscreme sind Erythrulose, ein weiterer Zucker, der ähnlich wie DHA funktioniert, aber eine weniger intensive Bräune erzeugt und daher oft in Kombination mit DHA verwendet wird, um eine natürlicher wirkende Farbe zu erzielen. Sorgfältig ausgewählte Feuchtigkeitskomponenten und hautfreundlichen Additive wirken Trockenheit und Irritationen entgegen und verbessern das allgemeine Hautgefühl. Es ist wichtig zu betonen, dass jeder selbstbräunende Zutatengemisch auch Duftstoffe enthalten kann, um den spezifischen Geruch zu maskieren, der entsteht, wenn DHA auf die Haut reagiert. Aber auch hier gilt: Eine gründliche Produktanalyse und das Lesen der Inhaltsstoffliste können sicherstellen, dass Sie ein Produkt wählen, das zu Ihrem Hauttyp und Ihren Präferenzen passt.

Vorbereitung der Haut auf die Anwendung

Die Hautvorbereitung ist ein wesentlicher Schritt für ein optimales Ergebnis mit Selbstbräunern, und das aus gutem Grund. Ein sorgfältig vorbereiteter Teint kann das Produkt besser aufnehmen und schafft eine gleichmäßigere und natürlich aussehende Bräune. Ein effizientes Peeling bildet die Basis der Hautvorbereitung. Es entfernt abgestorbene Hautzellen von der Oberfläche Ihrer Haut und macht den Weg frei für den Selbstbräuner. Das Peeling sollte auf den Körper konzentriert werden, besonders auf die Bereiche, die dazu neigen, trockener zu sein, wie Ellenbogen, Knie und Füße. Hierbei würde eine Überanwendung des Produkts lediglich zu einer ungleichmäßigen und fleckigen Bräune führen.

Nach dem Peeling sollte Ihre Haut vollständig getrocknet sein, bevor Sie den Selbstbräuner auftragen. Eine gute Möglichkeit, eine gleichmäßige Anwendung zu gewährleisten, besteht darin, den Selbstbräuner in kreisenden Bewegungen aufzutragen und dabei zu versuchen, das Produkt möglichst gleichmäßig zu verteilen. Ein weiterer wichtiger Aspekt der Hautvorbereitung besteht darin, die Haut gut zu befeuchten. Dadurch wird das Eindringen des Selbstbräuners erleichtert und trockene Stellen, die dazu neigen, mehr Produkt aufzunehmen und dunkler zu erscheinen, können vermieden werden. Achten Sie jedoch darauf, dass die Feuchtigkeitscreme vollständig eingezogen ist, bevor Sie den Selbstbräuner auftragen. Beachten Sie diese Tipps zur Hautvorbereitung, um die besten Ergebnisse mit Ihrem Selbstbräuner zu erzielen.

Auftragen von Selbstbräuner

Ein wichtiger Aspekt bei der Verwendung von Selbstbräunern ist die korrekte Applikation, um unerwünschte Streifen und Flecken zu vermeiden. Das Selbstbräuner auftragen erfordert Sorgfalt und Geduld, kann aber zu hervorragenden Ergebnissen führen, wenn es richtig gemacht wird. Beginnen Sie mit einer kleinen Menge des Produkts und tragen Sie es in kreisförmigen Bewegungen auf, um eine gleichmäßige Deckkraft zu erzielen. Achten Sie darauf, besonders sorgfältig an schwierigeren Stellen wie den Knien, Ellenbogen und Füßen vorzugehen.

Eine hilfreiche Technik ist es, beim Selbstbräuner auftragen ein Applikationshandschuh zu verwenden. Dieses Tool kann dazu beitragen, eine gleichmäßige Schicht des Selbstbräuners auf Ihrer Haut zu verteilen und verhindert zudem, dass Ihre Hände bräunen. Zu guter Letzt sollten Sie nach dem Applikation etwa 10 Minuten warten, bevor Sie sich anziehen, um sicherzustellen, dass der Selbstbräuner vollständig getrocknet ist und keine Flecken auf Ihrer Kleidung hinterlässt. Denken Sie daran, dass eine korrekte Anwendung von Selbstbräunern die Schlüssel zur Erzielung einer natürlichen und gleichmäßigen Bräune ist.

Pflege nach der Anwendung

Die Hautpflege nach der Anwendung von Selbstbräunern spielt eine entscheidende Rolle, um die neu erlangte Bräune zu pflegen und zu erhalten. Eine ausreichende Feuchtigkeit der Haut ist dabei oberste Priorität. Direkt nach der Anwendung des Selbstbräuners und nachdem dieser vollkommen getrocknet ist, sollten Sie eine feuchtigkeitsspendende Lotion oder Creme verwenden. Dies hilft, die Haut hydratisiert zu halten und die Farbe zu versiegeln, was wiederum die Haltbarkeit Ihrer Bräune verlängert.

Es ist zu beachten, dass der Prozess der Hautpflege und des Feuchtigkeitsspendens in den darauffolgenden Tagen fortgesetzt werden sollte. Ein weiterer Tipp für eine länger anhaltende Bräune ist, heißes Duschen und Baden so gut wie möglich zu vermeiden. Zusätzlich zur Feuchtigkeit können auch Produkte, die Aloe Vera oder andere hautberuhigende Zutaten enthalten, helfen, die Haut nach der Anwendung von Selbstbräunern zu beruhigen und zu nähren. Im Allgemeinen gilt, dass eine gesunde, gut hydratisierte Haut dazu beiträgt, Ihre Bräune länger zu erhalten und gleichzeitig das Auftreten von trockenen Stellen und Schuppungen zu minimieren. Dadurch bleibt Ihre Bräune gleichmäßig und natürlich aussehend.

Häufige Fehler beim Verwenden von Selbstbräunern

Bei der Verwendung von Selbstbräunern sind Fehler leider weit verbreitet. Falsche Anwendung und mangelnde Vorbereitung können zu einem unnatürlich aussehenden und fleckigen Teint führen. Einer der grundlegendsten Selbstbräuner Fehler ist mangelnde Hautvorbereitung. Wie bereits erwähnt, ist ein gründliches Peeling vor der Anwendung entscheidend, um abgestorbene Hautzellen zu entfernen und eine gleichmäßige Bräune zu erzielen. Das Vernachlässigen dieses grundlegenden Schritts führt oft zu ungleichmäßigen Ergebnissen.

Ein weiterer Fehler ist das unregelmäßige Auftragen des Selbstbräuners. Für eine gleichmäßige Bräune sollten Sie das Produkt in kreisförmigen Bewegungen auftragen und sicherstellen, dass alle Bereiche des Körpers gleichmäßig bedeckt sind. Besonders trockene Bereiche wie Ellenbogen und Knie erfordern eine sorgfältigere Anwendung, da sie mehr Produkt absorbieren und dunkler werden können. Das Übergehen dieser Bereiche ist ein weiter verbreiteter Selbstbräuner Fehler. Tipps für eine erfolgreiche Anwendung beinhalten die Nutzung eines Applikationshandschuhs und das Auftragen kleiner Mengen des Produkts, um Streifenbildung zu verhindern. Im Zusammenhang mit Selbstbräuner Fehlern ist zudem wichtig zu erwähnen, dass das Auslassen von Feuchtigkeitspflege nach der Anwendung und das Unterlassen von regelmäßigem Auffrischen zu einem schnellen Verblassen der Bräune führen können. Halten Sie sich an diese Tipps, um die besten Ergebnisse zu erzielen und gängige Selbstbräuner Fehler zu vermeiden.

Autor:

Autor: Magda Adamczyk - Wie funktioniert ein Selbstbräuner? | Produktbewertungen-vergleich.de

Magda Adamczyk

Kategorie: Kosmetik

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Feld er sind mit * markiert.









Speichern Sie meine Daten, E-Mail-Adresse und Website in diesem Browser, um das Ausfüllen von Informationen bei zukünftigen Kommentaren zu erleichtern.